Unser Motto:

Mit den Kindern - für die Kinder

 

Wir betreuen:

  1. zwei altersgemischte Gruppen als "geöffnete Kindergartengruppe" bis zu 20 Ganztagsplätzen für Kinder im Alter von 2 - 6 Jahren, davon 3 - 4 Kinder zwischen 2 - 3 Jahren pro Gruppe
  2. eine altersgemischte Gruppe mit einer "großen Altersmischung" mit bis zu 20 Ganztagsplätzen, für Kinder im Alter von 4 - ca. 10 Jahren, davon in der Regel 10 Hortkinder.

So verstehen wir unsere Aufgaben:

Die Kinder werden entsprechend ihren Neigungen und Fähigkeiten gefördert. Unsere Ziele richten sich nach dem Bildungsauftrag von RLP, den Anforderungen/Anregungen des Trägers und der Eltern.

Wir verstehen unsere Aufgaben darin, zukunftsorientiert zu arbeiten.

 

Die Spatzen und die Bären im Kinderhaus

(Kinder im Alter von 2 - 6 Jahren)

 

Konzeptionelle Ziele:

In unseren zwei erweiterten altersgemischten Gruppen mit bis zu 20 Kindern, werden bis zu 6 Kinder im Alter von 2 Jahren betreut. Dies stellt natürlich eine Reihe von Herausforderungen an unsere pädagogischen Fachkräfte dar und bringt Veränderungen im gesamten pädagogischem Alltag mit sich, z. B. 

Schlafgruppe:

In der Schlafgruppe werden bis zu 12 Kinder von zwei Mitarbeiterinnen betreut. Die Kinder sind in der Regel 2-4 Jahre alt. Bei Bedarf und Platz können auch ältere Kinder mitschlafen.

Die Schlafkinder essen zeitlich und räumlich getrennt von den anderen Kiga-Kindern. dadurch kann eine ruhige Atmosphäre erhalten bleiben. Auch für neue Kinder, die später dazu stoßen.

Danach begleiten die Mitarbeiterinnen die Kinder in den Schlafraum (Wechseln der Etage).

Bis die Kinder in den Betten liegen, sind beide Mitarbeiterinne im Schlafraum. Sie helfen beim Umziehen und Wickeln.

Das tägliche Einschlafritual wird dann von einer Fachkraft durchgeführt, bis die Kinder richtig eingeschlafen sind. Die zweite Hälfte der Schlafwache wird von einer FSJ übernommen.

Das Aufwecken (ca. 14.30 Uhr) erfolgt wieder von zwei Mitarbeiterinnen.

Die kleineren Kinder benötigen eine intensivere Betreuung, z.B. beim Wickeln, das Begleiten in den Schlaf zu den intimsten Momenten im Tagesablauf.

Auch benötigen sie von den pädagogischen Kräften mehr Hilfe, z.B. beim Essen, beim Anziehen, beim Toilettengang, begleiten in den Schlafraum (anderes Stockwerk)

Wir müssen verstärkt darauf achten, Kindern die Möglichkeit zu geben, von Kindern anderer Altersgruppen zu lernen, als auch mit Kindern gleichen Entwicklungstandes und -alters zusammenzukommen.

Durch die Öffnung für Zweijährige ergibt sich ein wechselseitiger Lernprozess zwischen den Kindern. Dabei sollen die älteren Kinder nicht nur als Vorbild dienen, sondern durch die familienähnliche Struktur in der Altersmischung erlernen sie die unterschiedlichsten Verhaltensweisen, wie z.B. gegenseitige Rücksichtsnahme und Verantwortungsgefühl.

Eine weitere Aufgabe stellt sich uns in der Berücksichtigung der entwicklungspsychologischen Besonderheiten von Zweijährigen. Diese Altersgruppe benötigt ein höheres Maß an Zuwendung, Geborgenheit und Vertrauen (z.B. in Pflegesituationen), eine längere Eingewöhnungszeit (in Anlehnung an das Berliner Modell), mehr Körperkontakt und besondere Förderungsmaßnahmen (z.B. Kleingruppenarbeit) durch uns Erzieher/-innen.

Die Zweijährigen nehmen am Gruppengeschehen aktiv teil, indem sie z.B. bei gemeinsamen Sing- und Spielkreisen integriert werden. Durch ein breites, altersgerechtes spezielles Materialangebot, das aktive Miterleben des Alltags, den sozialen Kontakt zu den anderen Kindern und die Zuwendung der Pädagogen/-innen, wird die Entwicklung aller Kinder in den verschiedensten Bereichen gefördert.

Bei der gesamten pädagogischen Arbeit mit Zweijährigen wollen wir das Wesentliche nicht aus den Augen verlieren - die Zusammenarbeit mit den Eltern und dass diese immer noch die wichtigste Bezugsperson für das Kind bleiben.

 

Neben den Zweijährigen werden in den beiden Gruppen bis zu 34 Kinder im Alter von 3 - 6 Jahren betreut.

Auch hier richten sich unsere Ziele vorrangig nach den Bildungsempfehlungen von Rheinland-Pfalz und nach den Bedürfnissen und Interessen der Kinder, wobei sie entsprechend ihren Fähigkeiten und Neigungen gefördert und gefordert werden.

Um diese Ziele noch besser zu erreichen, haben wir unsere pädagogische Arbeit wie folgt aufgeteilt:

  • Kleingruppenarbeit (effektiveres Arbeiten)
  • Vorschularbeit (für 5 - 6 jährige)
  • Einzelförderung (individuelles Arbeiten am Kind)
  • Gesamtgruppenarbeit (beinhaltet alle Kinder einer Gruppe)
  • Gruppenübergreifendes Arbeiten (z.B. Morgenkreise, Geburtstage, Ausflüge, Sport)

Da wir in unserem Haus nach dem teiloffenen Konzept arbeiten, bieten wir den Kindern dieser Altersgruppe die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, in welcher Gruppe und mit wem sie spielen möchten (bis 9.30 Uhr am Morgen und nachmittags). Das Spiel ist für die Kinder ein Lernen mit allen Sinnen, mit emotionaler Beteiligung, mit geistigem und körperlichem Krafteinsatz. Es ist ein ganzheitliches Lernen, da es die ganze Persönlichkeit fordert und fördert.

 

 

Die Löwenzähne im Kinderhaus

 

Konzeptionelle Ziele:

In dieser Gruppe können bis zu 20 Kinder im Alter von 4 - 10 Jahren betreut werden. Davon in der Regel max. 10 Schulkinder.

Neben der längerfristigen Gruppenzugehörigkeit, über die Kindergartenzeit hinaus, erleichtert diese Konzeption den schulpflichtigen Kindern den Schuleintritt maßgeblich.

Es erfolgt kein "doppelter Wechsel" von Kindergarten, Hort und Schule. Diese Gruppe bietet Kindern, die tagsüber auf sich alleine gestellt wären, einen Ort der Sicherheit und Geborgenheit.

Zugleich verfolgen wir das Ziel, den pädagogischen Alltag gewinnbringend mit und für die Kinder zu gestalten, Kinder und Eltern sollen sich in dem gebotenen sozialen Netz, dem Kinderhaus, wohl fühlen. Wird all dies erreicht, dann wirkt die Einrichtung für die Familien ergänzend und unterstützend.